Landesverband Bayern

Hilfetelefon

Unterstützung für Frauen in Not: Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen.

Wege aus der Gewalt

Logo Webportal Wege aus der Gewalt

Barrierearmes Webportal für Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen undefinedZum Webportal "Wege aus der Gewalt"

Petition Nein heißt Nein

Logo Petition Nein heißt Nein

Petition an Justizminister Heiko Maas: Nein heißt nein, die Zeit ist dafür reif. Schaffen Sie ein modernes Sexualstrafrecht! undefinedmehr

Publikation

Titel der Broschüre Empfehlungen an ein Gewaltschutzkonzept in Gemeinschaftsunterkünften


Zum Herunterladen der Broschüre Empfehlungen an ein Gewaltschutzkonzept in Gemeinschaftsunterkünften bitte das Bild anklicken

Keine Gewalt gegen Frauen

„Das darf niemand erfahren.“ „Ich wusste nicht, mit wem ich reden kann.“  „Der Täter wird ja doch nicht bestraft.“ – All das sind Gründe, warum nur so wenige betroffene Frauen nach Gewalterfahrungen – sei es vom eigenen Partner oder von Fremden – Unterstützung suchen.

Frauen, die Gewalt in der Partnerschaft erlebt haben, sind oft der Meinung, diese Erfahrungen mit sich selbst ausmachen zu müssen. Oder sie ziehen Freundinnen oder Familienangehörige ins Vertrauen und möchten nicht in die „Öffentlichkeit“. Viele messen ihrer Situation nicht die Bedeutung bei, die sie berechtigt Unterstützung in Anspruch nehmen zu dürfen oder glauben, dass sie keine Hilfe finden werden. Vergewaltigte Frauen erleben, dass ihnen nicht geglaubt wird und der Täter straffrei bleibt. undefinedweiterlesen

Nein heißt Nein ... oder doch nicht?

Justitia_Copyright Patrik Dietrich_shutterstock

Bundesjustizminister Heiko Maas will das Sexualstrafrecht reformieren. Sein Vorschlag bleibt die erhoffte Kehrtwende jedoch schuldig: Gegenwehr des Opfers und angewandte Gewalt des Täters bleiben entscheidend für Strafbarkeit und Strafmaß. Ein Interview mit Antje Krüger, Referentin Frauen / Familie beim Paritätischen in Bayern, und Ute Strittmatter von den Netzwerkfrauen Bayern. undefinedweiterlesen

Barrierefreies Webportal "Wege aus der Gewalt"

Logo Webportal Wege aus der Gewalt

Frauen mit Behinderung sind in Deutschland dreimal häufiger von sexueller und doppelt so oft von psychischer und körperlicher Gewalt betroffen wie Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt. Genauer: Jede zweite Frau mit Behinderung wird im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalt. Trotzdem gibt es kaum spezialisierte Beratung. Das barrierefreie Internetportal "Wege aus der Gewalt" reagiert auf den dringenden Bedarf. undefinedweiterlesen

Psychosoziale Prozessbegleitung

Schon seit Jahrzehnten werden von Gewalt betroffene Frauen als verletzte Zeuginnen im Strafprozess von Notrufen, Beratungsstellen und Frauenhäusern begleitet. Mit dem Zweiten Opferrechtsreformgesetz im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber den Begriff der psychosozialen Prozessbegleitung in die Strafprozessordnung (StPO) aufgenommen. undefinedweiterlesen