01.12.2016 Regelmäßig spenden, Spenden, Region Oberbayern, Familie, Frauen und Mädchen, Kinder und Jugend, Der Paritätische

Musik für Kinder

Haus für Mutter und Kind

Trommeln, Xylophone, Rasseln und eine Gitarre – wenn die Musiktherapeutin Kathrin Feldmann die Instrumente aus dem Schrank geholt hat, geht es im Haus für Mutter und Kind oft laut und wild zu. Musik hilft den Kindern, ihre Erlebnisse zu verarbeiten: Schönes, aber oftmals auch Traumatisches. Daneben gibt es aber auch leise Momente, Ausdruck für Enttäuschungen, aber auch für Freude. Musik tut den Kindern einfach gut – und ihr größter Wunsch ist deshalb, öfter musizieren zu können.

Im Haus für Mutter und Kind finden wohnungslose alleinerziehende Frauen mit ihren Kindern vorübergehend eine Bleibe.

Kinder leiden am meisten
Wenn eine Familie ihre Wohnung verliert, trifft es am schwersten die Kinder. Sie verlieren ihre gewohnte Umgebung, die Schule, die Freunde, den Halt. Vorangegangen sind oft Konflikte in der Familie, Gewalt, die Trennung der Eltern, Arbeitslosigkeit oder Krankheit, Schulden.

Wie bei der neunjährigen Irina. Die Eltern haben sich getrennt. Sie vermisst den Vater sehr. Das Geld reichte nicht für Bücher und den Schulausflug. Und dann mussten sie, ihre Schwester und die Mutter aus der kleinen Wohnung ausziehen, die für sie immer Zuhause war.

Das Haus für Mutter und Kind
Im Paritätischen Haus für Mutter und Kind in München hat die kleine Familie vorübergehend ein neues Zuhause gefunden. Hier leben aktuell 64 Mütter mit 85 Kindern aus über 30 Nationen. Gut ausgebildete Fachleute begleiten die alleinerziehenden Mütter, die ihre Wohnung verloren haben, auf ihrem Weg in ein unabhängiges Leben.

Musik macht Kinder stark
Die Kinder fiebern jedes Mal der Stunde mit der Musiktherapeutin entgegen. Hier erfahren sie ihre eigene Kreativität und ihr Potential – und das stärkt ihr Selbstbewusstsein. So wie bei Irina, die sagt: „Musik macht Spaß, weil ich etwas kann, was ich vorher nicht wusste“. Die Kinder singen und trommeln nach der Stunde noch lange weiter. Und wünschen sich, dass sie viel öfter Musik machen können.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende
Die Musikstunde alle vierzehn Tage wird bisher allein aus Spenden finanziert. Silvia Haninger, Geschäftsführerin des Hauses für Mutter und Kind, möchte das Angebot ausbauen: „Die Musikstunde tut allen Kindern so gut, dass es in Zukunft jede Woche Musik, Tanz und Malen für zwei Gruppen unterschiedlicher Altersstufen geben soll. Bitte unterstützen Sie diesen Ausbau mit einer Spende.“