Pflege vor dem Kollaps

28.10.2021 Presse, Fachbereich Ältere Menschen, Fachbereich Menschen mit Behinderung, Ältere Menschen, Arbeit und Beschäftigung, Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen, Pflege

Pflege vor dem Kollaps

„Wir brauchen einen Systemwechsel in der Pflegeversicherung“, fordert Margit Berndl, Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege anlässlich der Koalitionsgespräche. Pflegepolitik sei DIE zentrale Herausforderung in einer älter werdenden Gesellschaft. Das spiegele sich leider nicht im Sondierungspapier der Ampel-Koalitionäre wider. „Eine Offensive für mehr Pflegepersonal kann nur mit einer umfassenden Pflegereform geben: Wir brauchen mehr Geld im System. Die Arbeitsbedingungen müssen verbessert werden und die Gehälter der Pflegenden steigen. Der Eigenanteil der Pflegebedürftigen muss deutlich gesenkt werden. Pflegende Angehörige müssen finanziell abgesichert werden durch eine Lohnersatzleistung analog zum Elterngeld“, fordert Margit Berndl. Die Freie Wohlfahrtspflege Bayern hatte dazu vor der Bundestagswahl einen umfassenden Forderungskatalog vorgelegt.

In der Gesellschaft und bei den Koalitionären scheint immer noch nicht angekommen zu sein, dass wir vor einem Pflegekollaps stehen. Laut einer aktuellen Studie des IGES Instituts steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Bayern bis zum Jahr 2040 von derzeit circa 440.000 auf fast 600.000. Entsprechend erhöht sich der Bedarf an Pflegepersonal, der schon jetzt nicht gedeckt ist. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass schon heute Versorgungslücken in der ambulanten Pflege und bei der Kurzzeitpflege bestehen. Hinzukomme, dass auch aufgrund der Belastungen in der Corona-Pandemie immer mehr Pflegekräfte dem Beruf den Rücken kehren.

Margit Berndl abschließend: „Die Generation der Babyboomer geht bald in Rente. Sie macht ein Viertel der Bevölkerung aus. Wer soll sie künftig pflegen, wenn sich in der Pflegepolitik nichts ändert?“

Die umfassenden Forderungen der Freien Wohlfahrtspflege Bayern zur Reform der Pflege finden Sie hier: Erwartungen der Freien Wohlfahrtspflege Bayern an die Bundespolitik der 20. Legislaturperiode | Freie Wohlfahrtspflege Bayern (freie-wohlfahrtspflege-bayern.de)

Presse, Fachbereich Ältere Menschen, Fachbereich Menschen mit Behinderung, Ältere Menschen, Arbeit und Beschäftigung, Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen, Pflege

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Foto von Susann Engert

Susann Engert

Charles-de-Gaulle-Straße 4
81737 München

Tel.: 089 | 30611 - 137
Fax: 089 | 30611 - 111
Mobil: 0176 10220724

susann.engert(at)paritaet-bayern.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Alix Veh

Charles-de-Gaulle-Straße 4
81737 München

Tel.: 089 | 30611 - 146
Fax: 089 | 30611 - 111
Mobil: 0173 | 9826192

alix.veh(at)paritaet-bayern.de