PariKita digital
07.07.2020 Themen Bildung Kinder und Jugend Digitalisierung

PariKita digital

Seit 2017 ist die Paritätische Kindertagesstätte Telezwerge in Unterföhring Modell-Kita zur Einführung der PariKita-App: Über Smartphone, Tablets, Terminal in der Kita und die Smartphones der Eltern werden Prozesse in der Kita und die Kommunikation mit den Eltern organisiert.

Symbolbild©Syda Productions Adobe Stock.com

„Als wir die App eingeführt haben, gab es natürlich erstmal viele Vorbehalte: Bei den Pädagog*innen, dass man jetzt zu viel Zeit mit den Tablets statt mit den Kindern verbringt. Bei den Eltern, dass ihre Kinder nun 'gläsern' werden und sensible Kinderdaten 'irgendwo' landen“, erinnert sich Maren Lienau, Einrichtungsleiterin der Kita Telezwerge. „Aber inzwischen haben alle gemerkt: Die App erleichtert die Organisation in der Kita und die pädagogische Arbeit. Und sie gibt Eltern und Erziehern Infos und Überblick und damit Sicherheit.“

Detailansicht Die Kinder checken sich auf einem Monitor im Eingangsbereich im Beisein eines Erwachsenen selbst ein und aus. Mit den Eltern kann schnell Kontakt aufgenommen und Informationen oder Fotos zugeschickt werden. Auch das Team checkt sich ein und aus, so dass die Eltern immer wissen, wer gerade vor Ort ist. „Die App spare viel Zeit und mache einiges leichter. Und die Kinder lernten spielerisch den Umgang mit digitalen Medien“, sagt Maren Lienau.

Die Sicherheit der Daten war und ist natürlich eine zentrale Frage. „Die Daten – also auch Namen, Infos und Bilder der Kinder – landen nicht in einer womöglich unsicheren Apple-Cloud“, erklärt Maren Lienau. „Alles wird auf einem verschlüsselten Server vom App-Anbieter gespeichert und man kann nur mit der eingeloggten und geschützten App darauf zugreifen.“

Drei Beispiele: Das kann die PariKita-App

  • Foto-App: Eltern teilhaben lassen
    Es gab einen Ausflug auf den Bauernhof mit den Kindern? Über die App können Eltern direkt daran teilhaben: Die Bilder werden von den Kindern mit ausgesucht und dann verschlüsselt und sicher an einzelne Eltern oder Gruppen versendet.

  • Eltern-App: Informationsaustausch
    Statt dem klassischen Papier-Aushang am schwarzen Brett bekommen Eltern wichtige Infos direkt aufs Telefon: So erreichen die Infos verlässlich alle Eltern.

  • Check-In: Anwesenheit der Kinder
    Am Eingang der Kita hängt ein Terminal, an dem jedes Kind bei seiner Ankunft „eingecheckt“ wird – viele Kinder machen das gerne selbst! Ein Klick auf das eigene Bild genügt und schon wissen alle Erzieher*innen, wer da ist und wer wann und von wem abgeholt wird.

Themen Bildung Kinder und Jugend Digitalisierung