Themenheft Pluralismus
20.01.2018 Themen Ältere Menschen Arbeit und Beschäftigung Bildung Familie Frauen und Mädchen Gesundheit Inklusion Kinder und Jugend Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen

Themenheft Pluralismus

An Herausforderungen für Politik und Gesellschaft mangelt es in Deutschland nicht. Doch die großen Zukunftsfragen zu beantworten, ist komplexer und langwieriger geworden. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach einfachen und schnellen Antworten. Das Ergebnis der Bundestagswahl hat gezeigt: Die Volksparteien konnten die verunsicherten Wählerinnen und Wähler nicht ausreichend überzeugen, dass sie sich ernsthaft der Sorgen der Menschen annehmen und an wirkungsvollen Lösungen arbeiten. Darin liegt ein Grund für den Erfolg der Rechtspopulisten, die mit simplen Wahlversprechen Sorgen und Ängste instrumentalisierten und befeuerten.

Wir brauchen einen gesellschaftlichen Diskurs

Alle demokratischen Parteien sind in der Verantwortung, gemeinsam Handlungsfähigkeit zu zeigen und die Lösung der Zukunftsfragen in den Mittelpunkt zu stellen. Nur so kann der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt und gleichzeitig die Ursachen für den Rechtspopulismus bekämpft werden. Auch die Zivilgesellschaft hat eine Verantwortung. Wir brauchen einen breiten gesellschaftlichen Diskurs darüber, welche Werte uns verbinden. Wir brauchen ein gemeinsames Ringen, um Konsens und den Ausgleich vielfältiger Interessen. Wir brauchen Pluralismus.

Pluralismus ist "nicht gemütlich", aber lohnt sich

„Pluralismus ist nicht gemütlich“ – So hat es der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse auf der Mitgliederversammlung des Paritätischen in Bayern formuliert. Diese Erkenntnis gilt nach der Bundestagswahl umso mehr. Um Pluralismus zu leben braucht es Vielfalt, Offenheit und Toleranz, wie sie im Leitbild des Paritätischen festgeschrieben sind. Das sind Grundbedingung und Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie. Das setzt Interesse am jeweils anderen voraus, Bereitschaft zum Ausgleich, zum Kompromiss und Geduld. Pluralismus mag mühsam und „nicht gemütlich“ sein, aber die Mühe lohnt sich: Der Paritätische in Bayern und seine 800 Mitgliedsorganisationen wissen das aus ihrer täglichen Arbeit, die gelebte Vielfalt ist.

Untenstehend können Sie das Themenheft als PDF-Datei herunterladen.

Themen Ältere Menschen Arbeit und Beschäftigung Bildung Familie Frauen und Mädchen Gesundheit Inklusion Kinder und Jugend Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen