Inklusive Schule
Mitten im Leben

Inklusive Schule

Jedes Kind hat das Recht auf gleiche Bildungschancen – unabhängig von Behinderung, kultureller oder sozialer Herkunft. Mitgliedsorganisationen des Paritätischen zeigen seit Jahren, wie inklusive Schule funktioniert.

3. Mai 2018

Seit neun Jahren hat die Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte der Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) in Bund und Ländern mittlerweile Gesetzeskraft. Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention erkennt das Recht von Menschen mit Behinderung auf Bildung an. Damit wiederholt und bekräftigt sie entsprechende Regelungen der UN-Kinderrechtskonvention sowie der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Ausgehend vom Prinzip der Gleichberechtigung gewährleistet die UN-BRK damit ein einbeziehendes (inklusives) Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen.

Recht auf Bildung und Teilhabe

Kinder dürfen also nicht aufgrund einer Behinderung vom Besuch einer Grundschule oder einer weiterführenden Schule ausgeschlossen werden. Vielmehr soll ihnen gleichberechtigt mit anderen – nichtbehinderten – Kindern der Zugang zu einem einbeziehenden (inklusiven), hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht ermöglicht werden. Schule muss den Bedürfnissen aller Kinder und Jugendlichen gerecht werden – unabhängig von Behinderung, kultureller oder sozialer Herkunft.


Jungen und Mädchen mit und ohne Behinderung stehen und sitzen zusammen auf der Aschbahn eines Sportplatzes. Sie haben Sport-Trikots an mit Startnummern. Die Kinder lachen und rufen und reißen die Arme in die Luft.

Schon wenn man das Schulgebäude betritt, gewinnt man den Eindruck, dass das Lernen an der privaten Grund- und Mittelschule Oberaudorf-Inntal Spaß macht. Innen hängen überall selbst gemalte Bilder und viele Fotos von gemeinsamen Ausflügen, beim Reiten oder beim gemeinsamen Ski-Fahren. Alle Kinder – auch die im Rollstuhl – nehmen ganz selbstverständlich teil an der gemeinsamen Ski-Freizeit. weiterlesen


Vielfalt als Bereicherung

Mit dem Bekenntnis zu Inklusion im Bildungswesen verbindet sich ganz wesentlich auch die Akzeptanz von Vielfalt. Vielfalt muss dort akzeptiert werden, wo sie ist: mitten in der Schule, mitten in der Gesellschaft, mitten im Leben. Das Leben ist bunt. Für die Frage nach Inklusion in der Schule heißt das: Wie kann Schule bunt gestaltet werden? Wie müsste das Bildungssystem verändert werden, um inklusiv zu sein? Ist eine Schule für alle möglich?


Schüler und Schülerinnen mit und ohne Behinderung sitzen an Tischen zusammen und unterhalten sich.

München-Großhadern, morgens im Kleinen privaten Lehrinstitut Derksen: Überall in der hellen Pausenhalle bilden sich Grüppchen. Die Eine oder der Andere muss sich noch in ein Schulbuch vertiefen. Um 8 Uhr läutet es, der Schultag beginnt. Eigentlich ist alles wie an allen Gymnasien. Und doch ist einiges anders, denn hier lernen Kinder mit Hochbegabungen, Behinderungen und Migrationshintergrund gemeinsam. weiterlesen


Inklusive Schule: Best Practice

Mitgliedsorganisationen des Paritätischen zeigen seit Jahren, dass das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung nicht nur möglich ist, sondern, dass alle Kinder von der inklusiven Schule profitieren können.

PDF, 2.5 MB

Inklusive Schule

Themenheft (Auszug) des Paritätischen in Bayern